Spitzenreiter German Road Challenge:

  • Zehnter deutscher EM-Titel durch Katharina Rumpus – 3.Platz in der EM-Medaillenstatistik    *

 

Am letzten Tag der Speedskating-Europameisterschaften fielen die Entscheidungen auf der klassischen Marathondistanz über 42195 m. Die holländischen Gastgeber hatten einen der wohl wenigen Berge in den Niederlanden in den Kurs in Steenwijk integriert, so dass auf der 4,2 km langen Runde die Sportler den Anstieg insgesamt 18mal zu bewältigen hatten. Für das deutsche Team sprang in der Aktivenklasse der Damen durch Katharina Rumpus der insgesamt zehnte Europameistertitel für das deutsche Team bei diesen Titelkämpfen heraus. Dazu kamen noch drei weitere Top-Ten-Platzierungen. Zunächst begannen die Junioren A-Herren. Die deutschen Starter Patrick Reuter und Florian Berg beendeten das Rennen in der Hauptgruppe. Patrick Reuter  belegte den 12.Platz (1:10:29 h) und Florian Berg lief auf dem 17.Rang mit einer Zeit von 1:10:36 h ein. Tim Ziegeldecker belegte den 31.Platz.

Im zweiten Rennen starteten die Aktiven-Damen und drei Minuten später die A-Juniorinnen. In der Aktivenklasse setzte sich Katharina Rumpus zusammen mit der Niederländerin Crediet einige Runden vor Schluss erfolgreich vom Feld ab. Nach 1:13:57 h setzte sich die Heilbronnerin im Finish erfolgreich gegen ihre niederländische Begleiterin durch und errang Marathongold. Im Spurt des Hauptfeldes belegte Josie Hofmann einen sehr guten 6.Plattz mit einer Zeit von 1:14:34 h. Ebenfalls in der Top-Ten platzierte sich Katja Ulbrich als Neunte (1:14:34 h). Platz 16 ging an Mareike Thum (1:14:50 h). Die weiteren Platzierungen: 29.Sabine Berg und 33.Alisa Gutermuth.

Bei den A-Juniorinnen verlief das Rennen ereignislos. So sprintete auf der ansteigenden Zielgeraden das gesamte Feld um die Medaillen. Larissa Gaiser fehlten nur wenige Meter am erneuten Edelmetall, sie belegte einen sehr guten 6.Platz mit einer Zeit von 1:22:01 h. Platz 23 ging an Maxi Juliane Damke.

Von vielen Aktivitäten war erneut das Rennen der Aktiven-Herren geprägt. Alle Ausreißer wurden jedoch wieder eingefangen und so sprintete eine große Hauptgruppe um den letzten zu vergebenden EM-Titel. Felix Rijhnen beendete das Rennen nach 1:02:12 h auf dem 11.Platz. Die weiteren Platzierungen: 27.Tobias Hecht, 35.Sebastian Mirsch, 36.Thimo Kießlich, 42.Simon Albrecht, 45.Nils Fischer.

Mit der Bilanz von 10 Europameistertiteln, dazu kamen 9 Silber- und 5 Bronzemedaillen belegte die deutsche Mannschaft in der Medaillenstatistik hinter Italien und Gastgeber Niederlande einen hervorragenden dritten Rang.

 

Uwe Berg

Die SK IFS dankt Uwe Berg aus Gera für seine Berichtertstattung über die EM. Mit Herz und Sachvertsand hat er jeden Tag zweimal berichtet. 

Rainer Keppeler